Was sind meine Stärken? Und wie finde ich diese wieder?


„Hide not your talents. They for use were made. What’s a sundial in the shade?“  -Benjamin Franklin-

Kennt Ihr Eure Stärken?

Nun versuche ich schon seit Stunden, meine Stärken und Fähigkeiten herauszufinden. Es ist schließlich wichtig, diese zu kennen, wenn man einen Karrierewechsel vornehmen möchte.
Immerhin bin ich schon so weit, dass ich nun weiß, dass Stärken und Fähigkeiten nicht dasselbe sind.
Fähigkeiten hat man gelernt.
Stärken waren schon immer da.

Eine Eurer Stärken kann es zum Beispiel sein, dass Ihr ganz natürlich vor Menschen gut reden könnt oder dass Ihr Euch wunderbar in andere Menschen hineinversetzen könnt. Eine Stärke ist auch, wenn man organisiert ist, gut zuhören kann oder wenn man Menschen einschätzen kann. Dies sind Dinge, die Ihr nicht gelernt habt und die Euch meist gar nicht bewusst sind. Denn Ihr tut Sie ganz natürlich und sie sind für euch nicht erwähnenswert. Deshalb ist es so schwierig, die Stärken klar zu benennen. Ich garantiere Euch zu 99%, dass Ihr zuerst auf Eure zweitbeste Stärke kommt, da die erstbeste viel zu selbstverständlich für Euch ist.
Wie finde ich aber nun heraus, was wirklich meine Stärken sind?
Um die Fähigkeiten kümmern wir uns später. Einmal gelernt gehen diese nicht mehr verloren.

Umdrehen der Schwächen in Stärken

Eventuell hilft es auch, wenn Ihr zuerst Eure Schwächen herausfindet. Das fällt den meisten Menschen leichter. Welche eine Eigenschaft würdet Ihr gerne ändern? Seid Ihr vielleicht unorganisiert und seht das als eine ganz klare Schwäche? Dann betrachtet diese von einem anderen Standpunkt aus. In welcher Situation wäre Unorganisiertheit eine Stärke? Genau, bei allem, was mit Kreativität zu tun hat. Richtig, also könnte Kreativität eure Stärke sein?
Die vielen Ratgeber und Fragebögen haben mich nicht weitergebracht. Ich bin mir ziemlich im Klaren darüber, was meine Fähigkeiten sind, meine natürlichen Stärken machen mir schon mehr zu schaffen.

Frage doch einfach mal nach

Befrage Menschen, die Dich besonders gut kennen zu Deinen Stärken. Es ist wichtig, dass man mehrere Menschen befragt, sodass man zu einem bestätigten Ergebnis kommt. Eltern, der Lebensgefährte, die besten Freunde. Oder achtet einmal darauf, wofür Ihr häufig gelobt werdet.
Die Antwort zu den eigenen Stärken trägt aber jeder mit sich herum. Überlegt doch mal, was fällt Euch besonders leicht, sodass Ihr es noch nicht mal erwähnenswert findet? Geht Ihr gerne auf Menschen zu? Ist es einfach für Euch, ein Gespräch zu beginnen? Seid Ihr sehr fair? Habt Ihr ein großes Hilfsbedürfnis? Wo und in welchen Situationen fühlt Ihr Euch so richtig wohl?

Auch alte Freunde von früher können Euch Antworten zu dieser Frage geben, denn Stärken ändern sich nicht, diese sind tief in einem verwurzelt.

So kamen Sie als Kind wohl eher spielerisch zum Vorschein, aber sie waren immer da. Habt Ihr Euch schon immer für Schwächere eingesetzt? Wart Ihr vorlaut? Hattet Ihr immer etwas zu sagen? Hat man Euch als frech und unverschämt bezeichnet? Habt Ihr immer gegen Ungerechtigkeit angekämpft, egal welche Konsequenzen das für Euch hatte. Die Chancen sind, dass Ihr über die Jahre dahinerzogen wurdet, diese Eigenschaften zu untergraben, auch wenn diese durchaus als Stärken interpretiert hätten werden können. Es ist die Erziehung, die uns abrundet, die uns für das Leben und für das Leben der Gesellschaft so hinbiegt, dass wir hineinpassen.

Mein Text schlägt eine unerwartete Richtung ein. Aber genau das war ich. Aufmüpfig, immer für Gerechtigkeit und ein kleiner Nervenbeutel, der immer wieder in die Schranken gewiesen werden musste. Für Schwächere einstehen und selber einstecken.

Alte Freunde befragen, die einen von früher kennen

Nun kommt mir eine Idee. Vielleicht bekommt man am besten eine Idee über sich selbst, wenn man alte Freunde befragt, die einen heute nicht mehr so gut kennen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die eigenen Charakterzüge früher besser durchkamen als heute.

Dies führt mich zur nächsten Frage. Wie mache ich das am besten? Natürlich werden nicht alle ehrliche Antworten geben., viele werden sich vielleicht gar nicht mehr erinnern.  Ein anonymer Fragebogen wäre wohl dazu am besten geeignet.

Und schon habe ich mein Projekt für nächste Woche.

Persönlichkeitstests

Ha,ha, ich habe gerade einen dieser tollen Persönlichkeitstests gemacht und wirklich alle Fragen ehrlich beantwortet. Danach sollte ich nun Computer Programming oder Natural Science studieren.

Jeder, der mich kennt, wird jetzt vor Lachen vom Stuhl fallen. Also Schluss mit diesen blöden Tests. Wenn Ihr einen gefunden habt, der tatsächlich Eure Stärken zum Vorschein bringt, sagt mir Bescheid.

Es gibt sicher auch Tests, die tatsächlich funktionieren, aber ob diese Euch weiterbringen, das müsst Ihr selber herausfinden. Ich habe mir jetzt erst mal das Buch „StrengthsFinder 2.0“ besorgt und werde Euch über meine Erfahrung informieren.

Bis dahin versuche ich es mit der Feedback-Analyse und der Suche in mir selber.

Ein Feedback habe ich bereits erhalten und ich muss sagen, es trifft den Nagel auf den Kopf. Vielleicht muss ich das Buch dann gar nicht lesen.

Immerhin weiß man selbst am Besten, was man gut kann.

Meine Lehrer mochten mich nie. Es gab jedoch einen Lehrer, der mich sehr geschätzt hat und mich trotz meiner ständigen Widersprüche mochte und dieser Lehrer meinte einmal zu mir „Höre nicht auf zu hinterfragen und gegen den Strom zu schwimmen. Denn dann geht ein Teil von Dir verloren“.

Advertisements